© CONCRETE Amsterdam

Kreatives Arbeiten im Amsterdamer Rotlichtviertel.

Unsere letzte Designreise führte uns nach Amsterdam – eine der pulsierenden Metropolen Europas – voll mit frischem Design.

Apropos frisches Design: Wo trifft man eigentlich in Amsterdam auf junge Kreative?
Richtig – mitten im Amsterdamer Rotlichtviertel.

Zwischen hektischem Treiben und Partystimmung liegt in einem historischen Backsteinbau das Office von concrete amsterdam. Hier arbeitet ein dynamisches Team, bestehend aus über 40 Interior-Designern, Architekten sowie Grafikern und wir hatten das Vergnügen hinter die Kulissen der erfolgreichen Agentur blicken zu dürfen.

concrete-amsterdam-6

concrete-amsterdam-8

Etwas irritiert von der Rotlichtumgebung, fanden wir nach kurzer Suche ein paar Stufen abwärts den Eingang und wurden herzlich von Lisa (Head of Interior Design) empfangen. An der Modellwerkstatt vorbei durch die Gemeinschaftsküche – wo schon die nächsten Rezeptideen an der Wand zu sehen waren – spazierten wir gemeinsam durch die zahlreichen Etagen des Hauses und durften dem Kreativteam über die Schulter schauen. Eine locker ungezwungene Stimmung zieht sich durch das gesamte Gebäude bis ins hinterste Eck. Coole Poster, interessante Bücher und lässige Designelemente zieren Gänge, Arbeits- und Besprechungsräume und schaffen eine anregende Arbeitsatmosphäre, die zum „Kreativsein“ einlädt.

concrete-amsterdam-3

© Concrete Amsterdam

concrete-amsterdam-2

© Concrete Amsterdam

concrete-amsterdam-1

© Concrete Amsterdam

concrete-amsterdam-4

© Concrete Amsterdam

concrete-amsterdam-5

© Concrete Amsterdam

Das Team selbst bezeichnet sich als eine Generation, die in der Luft lebt und ständig in Bewegung ist. Dieser Eindruck bestätigt sich umso mehr wir Einblick in die Welt von concrete erhalten.

Zur Frage wie sie eigentlich den Erfolgssprung auf das Parkett der international gefragten Designer geschafft haben, ist die Antwort leider keine Neuigkeit für uns: „Aller Anfang ist schwer und wenig gewinnbringend. Viel Marketing betreiben und in innovative aber nicht gerade rentable Konzepte investieren – einen Namen machen und bekannt werden.“ Na, wenn es eh nur das ist?

Der Erfolg vieler umgesetzter Projekte (unter anderem citizenM Hotels und Roomers Hotel in München) und zahlreiche gewonnene Awards sprechen für die Strategie der Amsterdamer. Nicht zuletzt durch die „one-concept“ Philosophie mit ganzheitlichen Konzeptionen und Plänen, die ja auch wir bei unseren Projekten leben.

Der gemeinsame Austausch war eine willkommene Abwechslung und wir hoffen das concrete-Team bald bei uns in Wien begrüßen zu dürfen.

concrete-amsterdam-7